Kurzclips

Athen: Rechtsextreme marschieren vor türkischer Botschaft auf und verbrennen Türkei-Flaggen

Anhänger der rechtsextremen Partei "Goldene Morgenröte" haben sich am gestrigen Montag vor der türkischen Botschaft in Athen versammelt, um gegen die Verhaftung zweier griechischer Soldaten durch die Türkei zu demonstrieren. Die Demonstranten verbrennten mehrere türkische Flaggen. Der Anführer der unverhohlen neonationalsozialistisch ausgerichteten Partei, Nikolaos Michaloliakos, argumentierte, dass die Verhaftung "illegal" sei.
Athen: Rechtsextreme marschieren vor türkischer Botschaft auf und verbrennen Türkei-Flaggen

Er fuhr fort, dass seine Partei die "defätistische Politik der griechischen Regierung", die "Politik der Unterwerfung unter die US-Interessen" und "türkische Aggressionen" verurteilt. Zuvor hatte ein türkisches Gericht in Edirne einen Antrag auf Freilassung der beiden griechischen Soldaten, die der illegalen Einreise in die Türkei beschuldigt werden, abgelehnt. Berichten zufolge behaupteten die beiden griechischen Soldaten, die Grenze zur Türkei überschritten zu haben, nachdem sie ihre Orientierung auf Grund schlechter Wetterbedingungen verloren hatten. Die beiden Soldaten wurden wegen des Verdachts der versuchten Militärspionage und des Eindringens in eine türkische Militärzone in Untersuchungshaft genommen.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf YouTube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.