Kurzclips

Schockierendes Video soll libysche Kinder zeigen, die IS-Hinrichtung nachspielen

Es ist ein schockierendes Video aufgetaucht, das offenbar libysche Kinder zeigt, die eine Massenexekution im Stile der Terrororganisation IS nachstellen. Die Aufnahmen zeigen eine Gruppe von Kindern, die auf dem Boden kniet, während ein anderes Kind sie der Reihe nach mit einer Spielzeug-Pistole "erschießt" und ein Dritter dazu "Allahu Akbar" ruft. Die "spielerische Erschießung von Gefangenen" soll in der Stadt Bengasi gedreht worden sein.
Schockierendes Video soll libysche Kinder zeigen, die IS-Hinrichtung nachspielen

RT Arabisch bestätigte, dass die Kinder in dem Video mit libyschem Akzent sprechen. Ein Kind wird gefilmt, das mit der Kamera spricht, während es an der Gruppe von "Gefangenen" vorbeiläuft, die kniend die Hände hinter den Kopf halten. Nachdem der "Henker" sie mit der Spielzeugpistole von hinten "erschossen" hat, fallen die "Gefangenen" zu Boden. Die Szene ähnelt auffallend den grausamen Massenexekutionen, die regelmäßig von Terroristen des Islamischen Staates durchgeführt werden. Es kann auch sein, dass die Kinder im Video die Hinrichtungen des libyschen Feldkommandanten Mahmoud Al-Werfalli nachspielen.

Al-Werfalli, ein Kommandeur der libyschen Spezialeinheiten [allgemein bekannt als Al-Saiqa], wurde mehrmals gefilmt, wie er entweder selbst Häftlinge hingerichtet hat oder seinen Männern befahl, dies zu tun.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team