Kurzclips

Berlin: "Wollen Druck auf Bundesregierung machen!" - Kurden protestieren erneut wegen Afrin

Hunderte von Demonstranten sind auch am gestrigen Mittwoch durch Berlin marschiert. Während sie von der U-Bahn-Station Nollendorfplatz zur Uhlandstraße wanderten, bekundeten sie ihre Wut über die türkischen Militäroperationen gegen kurdische Milizen im nordsyrischen Afrin. Einer der Demonstranten namens Bahoz Servan sagte, dass der Protestmarsch darauf abziele, "Druck" auf die deutsche Regierung auszuüben, "die Zusammenarbeit mit der Türkei zu beenden".
Berlin: "Wollen Druck auf Bundesregierung machen!" - Kurden protestieren erneut wegen Afrin

Seit dem 20. Januar führt die Türkei eine Offensive gegen kurdische Milizen in Nordsyrien durch. Die Türkei verteidigt den Kriegseinsatz mit dem Recht auf Selbstverteidigung beziehungsweise den Schutz der eigenen Grenze. Denn die türkische Regierung sieht in den syrisch-kurdischen YPG-Milizen eine Erweiterung der radikalen PKK. Deutschland hat die PKK 1993 verboten und stuft die Organisation als terroristische Vereinigung ein. PKK-Symbole wie Flaggen und Porträts des Parteigründers Abdullah Öcalan sind hierzulande verboten.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf YouTube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.