Kurzclips

Netanjahu vergleicht Israels militärische Kontrolle über Palästinenser mit US-Truppen in Deutschland

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat gestern am Rande des 48. Jahrestreffens des Weltwirtschaftsforums in Davos über die Zukunft der Palästinensergebiete gesprochen. Im Gespräch mit dem CNN-Korrespondenten für Außenbeziehungen, Fareed Zakaria, erklärte er, dass die Palästinenser "alle Befugnisse haben sollten, sich selbst zu regieren, aber keine Befugnisse, uns zu bedrohen".
Netanjahu vergleicht Israels militärische Kontrolle über Palästinenser mit US-Truppen in Deutschland

Ihm zufolge dürfe ein künftiges Palästina über keine eigene militärische Macht verfügen, sondern Israel sollte die übergeordnete Rolle im Bereich der Sicherheit behalten. Er zog dabei eine Parallele zu Deutschland und den US-Truppen vor Ort: "Israel aber muss die übergeordnete Sicherheitskontrolle behalten. Ich denke nicht, dass es da irgendein Problem gibt. Es wird Leute geben, die sagen 'ja, aber wenn sie keine Kontrolle über die militärischen und sicherheitsrelevanten Dinge haben, dann sind sie nicht wirklich souverän'. Es gibt aber kein anderes Land, von dem man wüsste, dass es seine militärische Kontrolle abgegeben hätte und das dann noch an einen ehemaligen Feind, wie soll das gehen? Nun, wie ist es denn mit den amerikanischen Streitkräften in Deutschland?"

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf YouTube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.