Kurzclips

Stuttgart: Kurden und Türken liefern sich Prügelei – Hunderte nehmen an Protesten teil

Die Stuttgarter Polizei musste am Mittwoch einschreiten, als Hunderte von prokurdischen und pro-türkischen Demonstranten bei rivalisierenden Kundgebungen aufeinanderprallten. Einige der Demonstranten, die sich mit Gegen-Protestlern prügelten, wurden festgenommen. Der türkische Kriegseinsatz im syrischen Afrin gegen kurdische Milizen ist der jüngste Auslöser dafür, dass auch hier in Deutschland erneut Kurden und Türken gegeneinander auf die Straßen ziehen und aneinandergeraten.
Stuttgart: Kurden und Türken liefern sich Prügelei – Hunderte nehmen an Protesten teil

Ein pro-türkischer Protestler erklärte, dass diejenigen, die sich für die pro-türkische Kundgebung versammeln, sich gegen die "Ungerechtigkeit in den Medien" wenden, weil diese suggerieren würden, dass die Türkei gegen Kurden Krieg führe. "Wir wollen heute deutlich machen, dass dieser Krieg nicht gegen das kurdische Volk, sondern gegen die Terrororganisationen PKK und PYD, YPG und den IS geführt wird", fügte er hinzu. Kurdischen Nachrichten aus Afrin zufolge, die sich auf örtliche Gesundheitseinrichtungen berufen, wurden allerdings bereits 35 Zivilisten getötet und über 100 verletzt, seit die Türkei am Wochenende ihre Angriffe startete.  
Eine weitere pro-türkische Demonstrantin betonte wiederum, dass das Ziel der türkischen Operation im syrischen Distrikt Afrin "Frieden und Stabilität" sei.

Die Operation "Olivenzweig" ist eine militärische Operation des türkischen Militärs in Afrin im Norden Syriens mit dem Ziel, kurdische Milizen aus der Region zu vertreiben. Die Türkei betrachtet die in Nordsyrien aktive YPG als eine Erweiterung der in mehreren Ländern verbotenen militanten Gruppe der PKK.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team