Kurzclips

Paris: Abtreibungsgegner jagen und schlagen Femen-Aktivistinnen

In Paris mussten gestern barbusige Femen-Aktivistinnen vor Abtreibungsgegnern fliehen, nachdem die Frauen einen Protest der Pro-Life-Demonstranten gestört hatten. Nachdem die Femen-Frauen den Protest gegen Abtreibungen gestürmt hatten und in Eimern "Nächstenliebe für Samenspender" sammeln wollten, begannen Protestteilnehmer, sie zu jagen. Einer der Beteiligten schlägt einer der Frauen den Eimer mit einem Hieb auf den Arm aus den Händen.
Paris: Abtreibungsgegner jagen und schlagen Femen-Aktivistinnen

Andere jagen die Frauen mit Decken, um deren nackte Oberkörper abzudecken. Ein anderer Mann tritt einem der Mädchen den Eimer aus der Hand. Als ein anderer der Frau schützend zu Hilfe kommen will, schubst ihn einer der Abtreibungsgegner zu Boden. Die Frauen, die sich auf die nackten Oberkörper die Aufschrift "FEMEN-Hemden" hatten malen lassen, wurden schließlich von französischen Polizeibeamten umringt.

Die FEMEN-Bewegung wurde 2008 in der Ukraine gegründet und war schnell berüchtigt für ihre nackten Protestauftritte gegen Religion, Regierungen und andere öffentliche Institutionen. Die Gruppe ist 2013 aus der Ukraine geflohen, weil sie "Angst um ihr Leben und ihre Freiheit" hatte. Sie ist inzwischen in einer Reihe von Ländern verzweigt und hat ihren Hauptsitz in Paris.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team