Kurzclips

Gemeinsam singen - Merkel „freut“ sich über Besuch von Drei-Königs-Kindern aus ganz Deutschland

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am gestrigen Montag Kinder aus ganz Deutschland im Kanzleramt in Berlin begrüßt. Die Kinder sangen als die Heiligen Drei Könige verkleidet an der Seite der geschäftsführenden Kanzlerin. Die so genannten Sternsinger veranstalten jedes Jahr eine Spendenaktion für einen guten Zweck, wobei sie singend von Tür zu Tür gehen und einen Haussegen hinterlassen. In diesem Jahr geht es um den Kampf gegen Kinderarbeit.
Gemeinsam singen - Merkel „freut“ sich über Besuch von Drei-Königs-Kindern aus ganz Deutschland

Merkel bedankte sich bei den Kindern für ihre Kampagne und sagte unter Berufung auf das Beispiel der Kinderarmut in Indien, dass solche Kampagnen Kindern "einen Hoffnungsschimmer" geben. "Ich freue mich immer, wenn ich königlichen Besuch bekomme", erklärte Merkel den insgesamt 108 Kindern, die in Kostümen der Heiligen Drei Könige ins Kanzleramt kamen. Es ist bereits das 13. Mal, dass Angela Merkel die Kinder im Kanzleramt begrüßt. Jedes Jahr zum Dreikönigstag kommen Kinder, vor allem in den katholisch geprägten Regionen des Landes, zum Sternsingen zusammen, um Geld für einen guten Zweck zu sammeln. Veranstalter sind das Kindermissionswerk und der BDKJ.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.