Kurzclips

Eiswüste: Bomben-Zyklon lässt Meer in Massachusetts gefrieren

An der Ostküste der USA herrscht seit letzter Woche vor allen Dingen im Nordosten reinstes Winterchaos. Schuld ist der Wintersturm, den die Meteorologen Bomben-Zyklon nannten. Dieses sorgt neben extremen Schneefall für spektakuläre Bilder und zweistellige Minustemperaturen. Im Sonnenstaat Florida fallen „eingefrorene“ Echsen von den Bäumen, und im US-Bundesstaat Massachusetts ist das Meer eingefroren.

Ryan Candy filmte das „lahmgelegte“ Meer in Massachusetts und holte nur innerhalb eines Tages über 700.000 Klicks mit der weißen Wüste. Die eisigen Temperaturen und Schneemassen sorgten auch für Chaos im Flugverkehr. Über 4.000 Flüge mussten gestrichen werden. In Zehntausenden Haushalten fiel zeitweise der Strom aus. Mindestens 22 Menschen starben. Doch das Schlimmste soll überstanden sein, denn die Kältefront zieht ab. Ab heute sollen die Temperaturen allmählich wieder steigen.

Der Kälteeinbruch in Florida führte zu mehreren Berichten über erstarrte Leguane. Temperaturen um und unter sieben Grad versetzen sie in einen unbeweglichen Zustand, als wären sie eingefroren.

In Massachusetts hat sich das Meer in eine Eiswüste verwandelt:

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.