Kurzclips

Mutmaßlicher St. Petersburger Terrorist auf Überwachungskamera aufgezeichnet

Eine Überwachungskamera hat im Zuge der Ermittlungen zur Explosion am Mittwoch im russischen St. Petersburg einen Verdächtigen aufgezeichnet. Bei dem Vorfall wurden 13 Menschen verletzt. Der russische Präsident hat den Vorfall bereits als einen Terroranschlag bezeichnet.
Mutmaßlicher St. Petersburger Terrorist auf Überwachungskamera aufgezeichnet© Fontanka Ru / YouTube

Das Video zeigt offenbar einen Mann mit Rucksack beim Betreten jenes Ladens, der später von der Explosion erschüttert wurde, berichtet die russische Online-Zeitung Fontanka. In dem am Donnerstag veröffentlichten Videomaterial sieht man den Mann, wie er eine halbe Stunde vor der Explosion seinen Rucksack um 18:16 Uhr Ortszeit in einem Schließfach zurücklässt. Das Gesicht des Verdächtigen ist im Video nicht deutlich zu sehen und sein Kopf ist von einer Kapuze bedeckt. Weniger als 30 Sekunden später verließ er den Laden – ohne den Rucksack.

Mehr lesen: Putin: Explosion in Sankt Petersburger Supermarkt war Terroranschlag [Video]

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.