Kurzclips

„Weil Muslime schlecht behandelt werden“ - Attentäter von Melbourne erklärt nach Festnahme Tatmotiv

Offenbar ist wieder ein Fahrzeug zur Waffe gemacht worden. Gestern soll ein Australier mit afghanischen Wurzeln in Melbourne gezielt in Fußgänger gerast sein. Er überfuhr 19 Menschen. Diese wurden zum Teil schwer verletzt, darunter ein Kind. Der 32-Jährige wurde noch am Tatort festgenommen. Der Polizei erklärte er sein Motiv damit, dass Muslime schlecht behandelt würden. Inwiefern das durch wahlloses Überfahren von Zivilisten geändert werden könnte, weiß wohl nur er.
„Weil Muslime schlecht behandelt werden“ - Attentäter von Melbourne erklärt nach Festnahme Tatmotiv

Die Polizei gab allerdings auch bekannt, dass der Mann in der Vergangenheit durch „Drogenkonsum und psychische Probleme“ aufgefallen sei. Außerdem soll er über Stimmen berichtet haben, die er hören würde. Die Videoaufnahmen zeigen seine Festnahme kurz nach dem Vorfall. Er scheint bewusstlos zu sein. Ein Polizeibeamter versucht ihn, durch leichte Backpfeifen wieder zum Bewusstsein zu verhelfen.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.