Kurzclips

Mindestens zehn Verletzte nach Massenschlägerei in berüchtigtem Flüchtlingslager "Moria"

Mindestens zehn Menschen sind am Dienstagabend im berüchtigten, griechischen Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos bei einer Massenschlägerei verletzt worden. Zwischen über 60 Migranten soll eine gewalttätige Schlägerei ausgebrochen sein. Besonders Menschen irakischer und afghanischer Herkunft sollen aufeinander losgegangen sein. Während der Schlägerei wurden Zelte zerstört und Brände gelegt.
Mindestens zehn Verletzte nach Massenschlägerei in berüchtigtem Flüchtlingslager "Moria"

Giannis Balbakakakis, der Leiter des Moria-Camps, erklärte, dass es regelmäßig zu Schlägereien zwischen den Bewohnern kommt. „Ein großes Problem, mit dem wir konfrontiert sind, ist, dass die Menschen nicht zu verstehen scheinen, dass es in letzter Zeit zu viele Schlägereien zwischen Arabern und Persern gegeben hat; Iraker und Syrer auf der einen Seite und Afghanen auf der anderen. Bis Juli richteten sie ihre Wut auf verschiedene Autoritäten, jetzt kämpfen sie gegeneinander.“

Rund 5.400 Flüchtlinge leben derzeit in Lesbos, darunter etwa 350 unbegleitete Minderjährige. Die Spannungen in Moria sind hoch, da fast dreimal soviel Menschen in dem Lager wohnen, wie es Ressourcen vor Ort gibt.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team