Kurzclips

Russland: „Er ist ein Terrorist!“ - Betrunkener Wachmann zielt mit Waffe auf U-Bahn-Gast

In Sankt Petersburg hat ein Wachmann der örtlichen U-Bahn seinen Job verloren. Außerdem wurde er wegen Rowdytum angeklagt, nachdem er betrunken einen unschuldigen U-Bahn-Passagier festgehalten und mit einer Waffe bedroht hat. In seinem Rausch sah er in dem Mann einen Terroristen, den er festhalten musste.
Russland: „Er ist ein Terrorist!“ - Betrunkener Wachmann zielt mit Waffe auf U-Bahn-Gast

Der Vorfall wurde bekannt, nachdem die Aufnahmen der Überwachungskamera publik gemacht wurden. Wachmann, Aleksandr K., war gerade von der Geburtstagsparty eines Freundes an seinem freien Tag zurückgekehrt.

Einer der Passagiere soll Aleksandr, der den Geburtstag offenbar in militärischer Tarnkleidung und im Besitz einer Pistole besucht hatte, mitgeteilt haben, dass sich in der Bahn eine "verdächtige Person mit einem Messer" befinde. Aleksandr gestand, dass er zwar benommen war, aber sich dennoch dazu entschied, zu handeln. Deshalb wollte er „den Mann, der seiner Meinung nach am wenigsten vertrauenswürdig aussah“, außerdienstlich festnehmen.

Das Video zeigt einen dunkelhaarigen Mann in den Zwanzigern oder jüngeren Jahren, der mit erhobenen Händen kniet, und den taumelnden, sichtlich betrunkenen Aleksandr, der seine Waffe auf dessen Hinterkopf richtet. Mehrfach kommen Passanten hinzu und wollen wissen, was dort vor sich geht. Allerdings gehen auch hunderte von anderen Fahrgästen einfach vorbei. Schließlich treffen echte Sicherheitskräfte ein und verhaften beide Männer. Sie stellen schnell fest, dass der angebliche "Terrorist" ungefährlich ist.

Nachdem das Video viral geworden war, entließ der städtische U-Bahn-Dienst den übereifrigen Angestellten und führte eine Überprüfung seines Sicherheitspersonals durch.

"Ich war nicht nüchtern. Ich fühle mich schuldig - das war ein ernster Vorfall", sagte Aleksandr 78.ru, einer Sankt Petersburger Nachrichtenwebseite.

Aleksandr erzählte der Nachrichtenagentur, dass er zuvor, während der Bürozeiten, echte Kriminelle verhaftet und mehrere Personen, die auf die Gleise gefallen seien, gerettet habe. Er sagte, dass er plant, sich mit seinem Opfer zu treffen, um sich persönlich zu entschuldigen.

Videoquelle hier.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.