Kurzclips

Die traurigste Hochzeitsfeier der Welt? Beklemmendes Trauungsvideo verbreitet sich viral

Die eigene Hochzeit sollte eines des schönsten Ereignisse im Leben darstellen. Die Feierlichkeiten rund um die Trauung stellt man sich voller Freude und Liebe vor. Dass es auch anders sein kann, zeigt ein Video aus Mexiko. Das Brautpaar wirkt völlig entmutigt und gequält. Auch das Publikum wirkt „not amused“.
Die traurigste Hochzeitsfeier der Welt? Beklemmendes Trauungsvideo verbreitet sich viral

Das Video beginnt mit der Szene, wo es üblicherweise zu Gedränge kommt, nämlich dem Wurf des Brautstraußes. Üblicherweise rangeln unverheirate Frauen darum, ihn zu fangen, da die Legende besagt, dass sie dann die nächste Frau sein wird, die heiratet. Bei dieser mexikanischen Hochzeit allerdings hatte bloß eine Frau Interesse an den Blumen. Die wenig glücklich aussehende Braut wirft sie lieblos hinter sich. Im weiteren Verlauf des Videos sieht man das frisch verheiratete Paar, das total entmutigt dem Protokoll der Hochzeitsfeier folgt.

Trotz der Bemühungen der Animatorin und der Verwandten der Jugendlichen zeigt die Braut ihre Unzufriedenheit. Der Frischvermählte scheint ebenso unglücklich.
Viele Nutzer spekulieren, ob das Paar zwangsverheiratet wurde, was in einigen Regionen Mexikos noch immer gebräuchlich ist. Das Video der Eheschließung, die "die traurigste Hochzeit in Mexiko" getauft wurde, hat bereits über zwei Millionen Aufrufe erhalten.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team