Kurzclips

Italien: Angriff! - Polizisten vermöbeln "Antifaschisten" mit Schlagstöcken

Die italienische Polizei ist am Freitag in Modena in eine Gruppe antifaschistischer Demonstranten gestürmt, nachdem aus dieser Gegenstände auf sie geworfen wurden. Die Polizisten setzten Schlagstöcke gegen die Protestteilnehmer ein. Sie hatten sich gegen eine Kundgebung mit dem Titel „Modena verteidigen“ von lokalen Migrationsgegnern zusammengefunden.
Italien: Angriff! - Polizisten vermöbeln "Antifaschisten" mit Schlagstöcken

Die Gruppe selbsternannter Antifaschisten und Anarchisten, bestehend aus 250 bis 300 Personen, versuchte, das Gebiet zu erreichen, in dem die Kundgebung der Migrationsgegner stattfand, aber die Polizei blockierte ihren Weg. Daraufhin warfen die Anarchisten Böller auf die Polizeibeamten, die dann in die Protestgruppe stürmten. Die Aufnahmen zeigen, wie Polizisten Leute, die auf der Straße liegen, mit Schlagstöcken schlagen und versuchen, einige der Demonstranten gewaltsam festzunehmen. In mehreren Straßen des Stadtzentrums von Modena kam es zu Zusammenstößen. Rettungsdienste waren vor Ort und behandelten Verletzte.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.