Kurzclips

Tragischer Unfall in China: Familienvater will Frau vor Suizid retten und kommt selbst ums Leben

In der chinesischen Stadt Xian hat letzten Sonntag ein Mann versucht, eine Frau zu retten, die sich in den Suizid stürzen wollte. Am Ende starben beide. Der tragische Zwischenfall wurde auf Video festgehalten.
Tragischer Unfall in China: Familienvater will Frau vor Suizid retten und kommt selbst ums Leben© Screenshot / youtube / John M. Bullock

Li Guowu war am besagten Tag als Wachmann im Umfeld des Einkaufszentrums "Century Golden Flower Mall Xian" eingesetzt. Während er die Umgebung beobachtete, sah Li eine Frau in einem Fenster eines Gebäudes stehen und erkannte ihre Absicht, Selbstmord zu begehen. Der Mann versuchte sie davon abzubringen, die Frau sprang dennoch aus dem 11. Stock in die Tiefe. Er versuchte sie durch Auffangen zu retten. Aber beide starben infolge der Stärke des Aufpralls.

Menschenmassen versammelten sich um den Ort des tragischen Ereignisses. Notdienste waren rasch an der Unglücksstelle. Diese konnten aber nur noch feststellen, dass beide an Ort und Stelle gestorben waren. Nach dem, was passiert ist, hat die Stadtpolizei eine Untersuchung eingeleitet, um den Sachverhalt zu klären.

Der Wärter, der mit seinen 80-jährigen Eltern, seiner sechsjährigen Tochter und seiner Frau zusammenlebte, war der Einzige, der die Familie finanziell unterstützte.

Sein Arbeitgeber nominierte Li posthum für einen Preis, den lokale Behörden jenen Bürgern verleihen, die an Heldentaten beteiligt waren. Das Unternehmen bot der Familie des Verstorbenen 5.000 Yuan als Soforthilfe an, was in etwa 675 Euro entspricht.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team