Kurzclips

„Pass auf, dass es dir nicht passiert": WikiLeaks veröffentlicht Weihnachtswerbung mit Luftangriff

WikiLeaks hat eine ganz eigensinnige Weihnachtswerbung veröffentlicht und schockiert mit krassen Bildern. Es gestaltete eine Mischung aus traditioneller Weihnachtswerbung und einer Anti-Kriegsbotschaft. Die Prämisse ist, dass ein Luftangriff die festlich geschmückten Häuser der Zuschauer zerstören könnte, wenn kriegstreibende Politiker nicht zur Rechenschaft gezogen werden.
„Pass auf, dass es dir nicht passiert": WikiLeaks veröffentlicht Weihnachtswerbung mit Luftangriff

„Pass auf, dass es dir nicht passiert", schrieb WikiLeaks-Gründer Julian Assange auf Twitter über das Video. Der 30-Sekunden-Clip zeigt ein junges Mädchen, das ein Lebkuchenhaus dekoriert, bevor es in den Himmel blickt, um Ausschau nach dem Weihnachtsmann zu halten. „Ich glaube, ich sehe ihn", sagt eine Kinderstimme, bevor ein Luftangriff das Haus trifft.

Dann sind in dem Video eine Reihe von Screenshots zu sehen, bei denen es sich um Textausschnitte aus den durch Wikileaks geleakten Datensätzen handelt, wie den Mails von Hillary Clinton. In den Ausschnitten ist das Wort „Krieg“ markiert. An einer Stelle ist die Rede vom „ewigen Krieg“. Assange und WikiLeaks teilten das YouTube-Video mit dem Titel "WikiLeaks Weihnachtsüberraschung" auf Twitter mit einem Link zum Spendenbereich der Whistleblowing-Seite.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.