Kurzclips

Lawrow: USA versuchen anscheinend Kim Jong-un zu provozieren, um Krieg gegen Nordkorea zu starten

Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat am Donnerstag in Minsk behauptet, die Vereinigten Staaten würden Pjöngjang "absichtlich" provozieren, damit Kim Jong-un "harte Maßnahmen" ergreift. Zu diesem Schluss kam er, nachdem die USA mehrere außerplanmäßige Militärübungen in der Region initiiert und weitere geplant hatten. Nordkorea sieht in der US-Militärpräsenz in der Region eine Vorbereitung zu einem Angriffskrieg auf Nordkorea und hatte mehrfach den Abzug der US-Truppen gefordert.
Lawrow: USA versuchen anscheinend Kim Jong-un zu provozieren, um Krieg gegen Nordkorea zu starten

Die Äußerungen von Lawrow erfolgten, nachdem die US-Sondergesandte im UN-Sicherheitsrat, Nikki Haley, erklärt hatte, dass die USA zwar keinen Krieg mit Nordkorea wünschen, aber im Fall der Fälle "das Regime in Pjöngjang vollständig vernichten" würden. Der Sicherheitsrat war zu einer Dringlichkeitssitzung zusammengekommen, nachdem Kim Jong-un in der Nacht zu Dienstag eine ballistische Rakete mit hoher Reichweite gestartet hatte. Lawrow sagte dazu: "Die Amerikaner müssen uns allen erklären, was sie eigentlich vorhaben. Wenn sie einen Vorwand suchen, um Nordkorea zu zerstören, sollten sie dies offen sagen."

Lawrow kritisierte die USA dafür, dass sie keinen Dialog mit Nordkorea suchen. Er sagte, dass der Sanktionsmechanismus gegen Nordkorea erschöpft sei und die bislang verhängten Sanktionen an einen Dialog gebunden waren. Die USA hätten ihm zufolge außerdem im September erklärt, dass die nächsten militärischen Übungen in der Region erst für das Frühjahr 2018 geplant seien. Das war offenbar gelogen, denn die entsprechenden Manöver erfolgten bereits im Oktober und im November. Außerdem kündigten die USA an, im Dezember groß angelegte Übungen in der Region abhalten zu wollen. "Es scheint, als hätten sie alles mit Absicht getan, damit Kim Jong-un die Kontrolle verliert und einen weiteren verzweifelten Zug macht. Es ist traurig", resümierte der russische Außenminister.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf YouTube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team