Kurzclips

Femen-Aktivistin beschafft Poroschenko eine brennende Tram ins Steuerparadies

Eine Femen-Aktivistin hat am Montag in der ukrainischen Stadt Winnyzja einen provisorischen Straßenbahnwagen in Brand gesetzt. Dieser stand vor einem Roshen-Laden. Gründer und Eigentümer dieses Süßwarenherstellers ist der ukrainische Präsident Petro Poroschenko. Anlass des Protests ist, dass Poroschenko in den so genannten Paradise Papers auftauchte, einem Dokumenten-Leak, der tausende Fälle von Steuervermeidung und Steuerhinterziehung aufdeckt.
Femen-Aktivistin beschafft Poroschenko eine brennende Tram ins Steuerparadies

In diesen Dokumenten sind Tausende von Namen gelistet, darunter jene von mehr als 120 Staats- und Regierungschefs sowie Politikern aus 47 Ländern. Seit Monaten sieht sich Poroschenko mit Protesten konfrontiert, in denen sein Rücktritt gefordert wird. Seine Gegner werfen ihm Korruption vor. Auch die nunmehr aufgetretene Aktivistin deutete an, dass ihr Protest in diese Richtung gehe. Sie brachte an der provisorischen Straßenbahn ein Banner mit der Aufschrift "Tram to Offshore" an.

In einer Erklärung von Femen über den Protest heißt es: "Lass die brennende Straßenbahn wie einen Feuerwagen Poroschenko für immer dorthin zurückbringen, wo es keine hohen Steuern gibt, keinen Krieg, keine Armut, keine Ukrainer, die der Schokoladenbaron so sehr hasst."

Poroschenko und seine Anwälte leugnen vehement jegliche Pläne zur Steuerminimierung und argumentierten, dass es ihr Ziel sei, in der Ukraine so viele Steuern wie möglich zu zahlen. Kritiker werfen unterdessen den Urhebern der Paradise Papers Doppelmoral vor, da diese sich ihren Kreuzzug gegen die Korruption selbst aus nicht immer transparenten Quellen finanzieren ließen. So soll etwa der Multimilliardär und selbsternannte Philanthrop George Soros in erheblicher Weise zur Finanzierung des Rechercheprojekts beigetragen haben.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team