Kurzclips

Kann er dich sehen? Neuer Robo-Dog von Boston Dynamics gruselt Internetnutzer

Das Robotik-Unternehmen Boston Dynamics hat am Montag auf YouTube ein Video über das Upgrade zu seinem Laufroboter "Spot Mini" veröffentlicht. Der wie ein Hund wirkende Roboter versetzt Internetnutzer in Angst und Schrecken. In einem der Top-Kommentare unter dem Video heißt es: "Es war etwas verängstigend, als er mich ansah." Und tatsächlich: Der Lauf-Roboter nimmt offenbar die Kamera, die ihn filmt, wahr und fokussiert sie.
Kann er dich sehen? Neuer Robo-Dog von Boston Dynamics gruselt Internetnutzer

Boston Dynamics hat bislang keine näheren Details zu den Fähigkeiten seiner Upgrade-Version bekanntgegeben. In der Videobeschreibung heißt es nur: "Für weitere Informationen: Bleiben Sie dran!" Der Vorgänger des Robo-Dogs war allerdings auch bereits mit Kameras und Sensoren ausgestattet. Dieser wurde in einem Video präsentiert, wie er eine Küche aufräumt, präziser den Müll entsorgt und eine Geschirrspülmaschine einräumt. Viele Internetnutzer sehen in ihm aber eher eine Bedrohung denn einen nützlichen Helfer.

In den Kommentaren unter dem jüngsten Video herrscht Armageddon-Stimmung, zumindest bekamen jene die meisten Likes, die eine solche zum Ausdruck brachten. In einem Post heißt es: "Das ist der Anfang vom Ende." Im nächsten: "Oh mein Gott, das ist ein gruseliger Sch***!" Ein anderer meint: "Schaut euch das an! Er wird bereits zur Grenzpatrouille trainiert." Wieder ein anderer Kommentator schreibt: "Es ist alles Spaß und Spiel, bis es dich mit maximaler Geschwindigkeit jagt."

Es gibt allerdings auch Nutzer, die den Roboter nicht als bedrohlich empfinden. "Der könnte cool sein, um Tee zu servieren" und "er ist hinreißend", schreiben Befürworter.

Nutzungsrechte: Boston Dynamics

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.