Kurzclips

Experiment mit erschreckendem Ergebnis: Kinder gehen innerhalb von Sekunden mit Fremden mit

Das Ergebnis eines sozialen Experiments, das der Youtuber Joey Salads durchgeführt hat, ist absolut erschreckend. Er hat sich zusammen mit einem süßen Hündchen auf Spielplätze begeben, um Kinder anzulocken. In Absprache mit den Müttern testete er auf diese Weise, ob die Kinder mit ihm, einem völlig Fremden, mitgehen würden. Die Mütter waren sich ursprünglich alle sicher, dass ihr Kind sofort weglaufen würde. Umso mehr stockte ihnen der Atem, als sie sahen, was wirklich passierte.

Obwohl sie es ihren Kindern immer wieder gepredigt hatten, nicht mit Fremden zu sprechen oder gar mitzugehen, wurden die Kinder offenbar von ihrer Gutgläubigkeit übermannt. Denn alle drei getesteten Kinder gingen innerhalb von Sekunden mit dem Fremden mit, ohne ihre Mütter vorab darüber zu informieren oder gar wegzulaufen. Verübeln kann man es den Kindern nicht, denn durch das wohl behütete Elternhaus haben die Kinder schlichtweg das Böse nie kennengelernt und es liegt außerhalb ihrer Vorstellungskraft.

Das Experiment von Joey Salads ist zwar nicht neu, aber wir möchten es Ihnen nicht vorenthalten, da wir das Anliegen dahinter unterstützenswert finden. Joey glaubt, dass Eltern, wenn sie dieses Video sehen, vorsichtiger und achtsamer sein werden und so eventuell Kindesentführungen verhindert werden könnten.

Videorechte: Joey Salads

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf YouTube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.