Kurzclips

Eindrucksvoll: 50.000 Jahre altes und komplett erhaltenes Löwenbaby in Russland gefunden

Am Donnerstag haben Forscher in Jakutsk den Leichnam eines Löwenjungen zutage gefördert, der über Jahrtausende hinweg eingefroren war. Wissenschaftler der Akademie der Wissenschaften der Autonomen Republik Sacha in Jakutien haben den Körper anschließend einer Gruppe von Journalisten vorgestellt. Das Tier starb angeblich vor 50.000 Jahren im Alter von nur zwei bis drei Monaten.
Eindrucksvoll: 50.000 Jahre altes und komplett erhaltenes Löwenbaby in Russland gefunden

Albert Protopopowe, Leiter der Mammut-Forschungsabteilung der Akademie, bezeichnete den Zustand des Kadavers als "sehr gut" und fügte hinzu, dass selbst das Fell dank des Permafrosts vollständig erhalten ist. Die Forscher planen, dem Fund den Namen Boris zu geben, zu Ehren des Finders Boris Breschnew. Er hatte das Löwenbaby in der Nähe eines Flusses im Abyjski ulus entdeckt. Derzeit stellen Wissenschaftler ein Forschungsteam zusammen, um die Überreste des Höhlenlöwen-Jungen zu untersuchen.

Dies ist nicht der erste Fund seiner Art in der Region. Bereits 2015 hatten Forscher zwei Junge in Sacha gefunden. Die Wissenschaftler schließen allerdings aus, dass die Löwenbabys aus derselben Familie stammen, da ihr Alter und der Fundort unterschiedlich sind.

Höhlenlöwen (Panthera leo spelaea) hatten die Erde während der mittleren und spätpleistozänen Phasen der Vegetations- und Klimageschichte bewohnt. Sie wurden auf dem gesamten eurasischen Kontinent von den Britischen Inseln bis zur Tschuktschen-Halbinsel, aber auch in Alaska und Nordwestkanada gefunden.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf YouTube aktivieren.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team