Kurzclips

St. Petersburg: Lichterfestival zum 100. Jahrestag der russischen Revolution

Ein Lichterfest zum 100. Jahrestag der russischen Revolution fand am Samstag in Sankt Petersburg statt. Der Winterpalast und das legendäre Schlachtschiff "Aurora" dienten als Leinwand für Illuminationen.
St. Petersburg: Lichterfestival zum 100. Jahrestag der russischen Revolution

Die Show projizierte mehrere Ereignisse der Revolution von 1917 auf den Palast, vor dessen Platz viele seiner bedeutenden Episoden stattfanden, einschließlich der Erstürmung des Winterpalastes am 5. Oktober. Diese markierte den Beginn der Revolution, die zur bolschewistischen Herrschaft und dem Abdanken des Zaren.

Das Schlachtschiff "Aurora" wurde 1900 erbaut und diente drei Kriegen: dem Russisch-Japanischen Krieg, der Oktoberrevolution und dem Zweiten Weltkrieg. Seit 1956 ist das Schiff ein Museum.

Während der Show wurde von dem Schiff aus ein Schuss abgefeuert, so wie damals, als mit einem Schuss aus der Kanone angeblich das Signal für den Beginn der bolschewistischen Revolution und den Sturm auf den Palast diente.

Mehr lesen: Neuer alter Hit: Russische Retro-Mikrofone als Verkaufsschlager für internationale Musikindustrie

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.