Kurzclips

Waffen, Al Nusra & Saudis: Ex-Außenminister Katars plaudert über Syrien-Krieg aus dem Nähkästchen

Der ehemalige Außenminister sowie Premierminister von Katar, Hamad bin Jassim bin Jaber al-Thani, hat in einem Fernsehinterview Details zum Syrien-Krieg bekannt gegeben. Ihm zufolge hatten Saudi-Arabien und Katar beschlossen, gemeinsam am Sturz des syrischen Präsidenten Baschar al Assad zu arbeiten. Er spricht auch über Waffenlieferungen, die über die Türkei nach Syrien gebracht wurden. Auch räumt er ein, dass es möglich sei, dass die Al-Nusra-Front zeitweise unterstützt wurde.
Waffen, Al Nusra & Saudis: Ex-Außenminister Katars plaudert über Syrien-Krieg aus dem Nähkästchen

"[Jede Unterstützung vom Golf aus] ging in die Türkei und wurde dort mit den US-Streitkräften koordiniert. Die Verteilung der Militärgüter wurde von Saudi-Arabien, der Türkei, den USA und uns koordiniert", so das Mitglied der katarischen Königsfamilie. Er räumte außerdem die Möglichkeit ein, dass Militärgüter an die Terrorgruppierung Al-Nusra-Front gingen, er wisse es aber angeblich nicht. "Möglicherweise wurde ein Fehler gemacht, als für eine gewisse Zeit die Gruppierung der Al-Nusra-Front unterstützt wurde. Es gab aber keine Unterstützung für den IS. Uns so etwas vorzuwerfen, ist Übertreibung. Vielleicht gab es eine Beziehung zur Al-Nusra-Front. Ich schwöre, dass ich über dieses Thema nichts weiß. Ich sage nur, selbst wenn es eine Beziehung zur Al-Nusra-Front gab, hat man die Unterstützung eingestellt, als man uns sagte, dass sie inakzeptabel sei", so Hamad bin Jassim bin Jaber al-Thani.

Verärgert habe ihn, dass Saudi-Arabien plötzlich seine Haltung zu Assad änderte, ohne Katar darüber zu informieren. "Der Schwerpunkt lag auf der 'Befreiung' Syriens. Wir kämpften um das 'Beutetier', währenddessen entkam es uns. Und jetzt bleibt Baschar al-Assad und man sagt uns, wir sollen ihn bleiben lassen. Wir haben kein Problem damit. Wir hegen keine Rachegefühle gegen Assad. Er war unser Freund. Aber Ihr [Saudi-Arabien] wart im selben 'Schützengraben' mit uns. Und wenn Ihr jetzt sagt, wir haben unsere Meinung geändert, dann können wir sie auch ändern."

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team