Kurzclips

New York: Fußgängerin filmt Attentäter auf der Flucht und seine Ergreifung

Ein Fußgängerin aus New York hat Momente auf Kamera eingefangen, in denen der mutmaßliche Attentäter Sayfullo Saipov am Dienstag vor der New Yorker Polizei flüchtete, nachdem er wahllos Menschen in einer Fußgängerzone mit seinem Pick-up überfahren hatte. Der Mann soll mit seinem Wagen über eine Strecke von etwa 1,5 Kilometern wahllos Fußgänger und Fahrradfahrer überfahren haben. Erst als er mit einem Schulbus zusammenstieß, beendete er seine Todesfahrt.
New York: Fußgängerin filmt Attentäter auf der Flucht und seine Ergreifung

Bei seinem Angriff starben acht Menschen und 12 wurden verletzt. Die Polizei stufte die Tat als Terrorakt mit islamistischer Motivation ein. Als Saipov den Wagen verließ, soll er zwei Waffen in die Höhe gehalten haben, die sich später als ungefährlich herausstellten. Außerdem soll er "Allahu Akbar" geschrien haben. Die Aufnahmen zeigen ihn, wie er scheinbar ziellos durch die Straßen läuft. Anschließend wird er von der Polizei angeschossen und verhaftet. Seine Verletzung soll nicht lebensgefährlich sein. Der stellvertretende Kommissar der NYPD, John Miller, erklärte, dass Saipov ein in den USA ansässiger Staatsbürger sei, der den Anweisungen des so genannten Islamischen Staates folge. US-Präsident Donald Trump äußerte sich auf Twitter zu dem Angreifer:

"Der Terrorist von New York hatte gute Laune, als er darum bat, die IS-Flagge in seinem Krankenzimmer aufhängen zu dürfen. Er hat acht Menschen getötet und zwölf schwer verletzt – er sollte die Todesstrafe kriegen!"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team