Kurzclips

Kolumbien: Verhaftungen und Zusammenstöße mit der Polizei bei Taxifahrer-Protest gegen Uber und Co.

In Bogotá haben am Montag Taxifahrer einen unbefristeten Streik begonnen, um gegen Fahrdienste wie Uber und Cabify zu protestieren. Sie wollen Gesetze erzwingen, die auch diese Anbieter den geltenden Regulierungen für ihren Sektor unterwerfen sollen.
Kolumbien: Verhaftungen und Zusammenstöße mit der Polizei bei Taxifahrer-Protest gegen Uber und Co.© RT

Die Spannungen entluden sich, als Taxifahrer die Straßen blockierten und sich aus Protest weigerten, ihre Autos zu verlassen. Die Polizei entfernte die Betreffenden dann gewaltsam aus ihren Pkws und nahm zahlreiche Fahrer fest.
Es gibt fast 53.000 registrierte Taxis in der Stadt Bogotá in Kolumbien, in der fast 8 Millionen Einwohner leben.
Konzessionierte Taxifahrer fordern nun von der Superintendentur für Industrie und Handel, Maßnahmen gegen die Konkurrenz durch die App-basierten Unternehmen zu ergreifen. Nach Angaben des Verkehrsministeriums haben Uber und Cabify jedoch in Kolumbien das Recht, auf dem Wege ihrer Smartphone-Anwendungen zu operieren.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team