Kurzclips

"Wir alle sind Katalonien" – Baskische Menschenkette zur Unterstützung katalanischer Unabhängigkeit

Hunderte von Menschen aus allen baskischen Provinzen Spaniens versammelten sich in Beasain und bildeten am Sonntag eine riesige Menschenkette zur Unterstützung der katalanischen Unabhängigkeitsbestrebungen.
"Wir alle sind Katalonien" – Baskische Menschenkette zur Unterstützung katalanischer Unabhängigkeit© RT

Die Einwohner verschiedener baskischer Dörfer, darunter die von Ordizia und Lazkao, schlossen sich auf den Straßen und Plätzen von Beasain zusammen. Später am selben Tag versammelten sich alle Demonstranten auf dem Hauptplatz, wo sie sangen, einander an den Händen hielten und öffentliche Reden hörten.
Einer der Redner, der sich an die Menge richtete, sagte: "Wir senden unsere ganze Kraft und Unterstützung von hier [nach Katalonien]. Wir alle sind Katalonien. Wir sind mit dir."
Am 1. Oktober fand in Katalonien ein Referendum statt, um über die Unabhängigkeit der Region zu entscheiden. Die spanische Regierung erklärte die Aktion für "illegal" und "verfassungswidrig".
Am Samstag kündigte Spaniens Ministerpräsident Rajoy die Umsetzung des Artikels 155 der spanischen Verfassung an, der vorsieht, die Regierung Kataloniens durch die Zentralregierung in Madrid zu entmachten.

Für deutsche Untertitel, bitte die Untertitelfunktion auf YouTube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.