Kurzclips

"Nimm nichts von Fremden" - Achtjährige rettet kleine Schwester vor mutmaßlichem Entführer

Im eigenen Garten wähnt man seine Kinder eigentlich in Sicherheit vor Entführern. Eine Mutter aus Manchester hat am Samstag das Gegenteil erfahren. Ein Mann in einem weißen Transporter versuchte, ihre drei kleinen Mädchen mit Donuts zu seinen Wagen zu locken. Eine Überwachungskamera filmte das Geschehen. Die Mutter veröffentlichte nun die Aufnahmen auf Facebook.
"Nimm nichts von Fremden" - Achtjährige rettet kleine Schwester vor mutmaßlichem Entführer

Die Videoaufnahmen zeigen ihre Kinder: die achtjährige Sadè, die zweijährige Ameya und ihre sechsjährige Stieftochter Roxie. Sie spielen im Garten auf einem Trampolin. Plötzlich hält ein Mann in einem großen weißen Lieferwagen am Zaun und ruft den Mädchen zu, ob sie Donuts haben wollen. Die älteste Tochter Sadè erkennt sofort den Ernst der Lage. Erst läuft sie weg, doch kommt dann sofort zurück, um auch ihre kleine zweijährige Schwester in Sicherheit zu bringen.

Die Mutter veröffentlichte nun die Aufnahmen auf Facebook mit den Worten: "Achtung in Partington im Raum Manchester. Hier sind die Videoaufnahmen des Mannes, der meinen Kindern Donuts anbot und ihnen sagte, sie sollen zu seinem Van kommen. Absolut beängstigend anzusehen, aber ich bin so stolz auf meine Sadè, dass sie in diesem Moment so schnell gehandelt hat. Bitte halten Sie Ihre Kinder in Sicherheit."

Zu dem Mann schrieb sie: "Als ich mich diesem Mann näherte, benahm er sich sehr seltsam und fragte mich, ob meine Kinder Donuts wollten und raste davon, als ich aus dem Haus trat." Ob der Mann die Kinder wirklich entführen oder belästigen wollte oder ihnen vielleicht tatsächlich nur Donuts geben wollte, ist unklar. Die Mutter hat den Vorfall jedenfalls der Polizei gemeldet, welche nun ermittelt.

Nutungsrechte: Rechelle Marcia Haigh

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team