Kurzclips

Italien: Neofaschisten halten Fackelmarsch vor „nicht autorisierter“ Moschee ab

Dutzende Anhänger der neofaschistischen „CasaPound Italia“ haben am Mittwoch mit Fackeln gegen eine „nicht autorisierte“ Moschee in Esquilino, einem Stadtteil von Rom, demonstriert. Die Demonstranten behaupten, dass die Moschee-Gänger Drogen verkaufen. Außerdem wurden angeblich Passanten mit „gebrauchten Spritzen“ beworfen.
Italien: Neofaschisten halten Fackelmarsch vor „nicht autorisierter“ Moschee ab

CasaPound Italia-Sprecher Davide di Stefano erklärte: „Es gibt ein Problem mit der unautorisierten Moschee, an der wir vorher marschiert sind. Es ist der gleiche Ort, an dem vor einer Woche ein Paar von einem betrunkenen Immigranten aus Mali oder Malaysia angegriffen wurde – woher genau ist immer noch nicht klar – weil sie sich vor der Moschee geküsst haben. Die Situation in dieser Gasse ist unerträglich geworden. Außerhalb der Moschee gibt es sogar zwei Gruppen von Drogendealern, eine aus Afrikanern und eine aus Filipinos.“

In Esquilino, einem Migranten-Viertel, befindet sich der Hauptsitz von CasaPound und zwar in einem besetzten Gebäude. Die Anti-Immigranten-Bewegung wurde im Jahr 2003 gegründet und zählt derzeit rund 5.000 Mitglieder, die sich gern als „Faschisten des dritten Millenniums“ erklären, mit dem Ziel, Mussolinis Erbe ins dritte Jahrtausend zu tragen.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.