Kurzclips

"Schallattacken in Kuba": US-Geheimdienstdokumente sprechen von Telepathieangriffen durch Sowjets

Die antirussische Hysterie hat einen neuen Höhepunkt erreicht. Der Ursprung geht auf die 1970er Jahre zurück. Laut freigegebenen Geheimdienstdokumenten der USA versuchte die Sowjetunion US-Amerikaner mit Telepathie, Hypnose und Trauminfiltration zu beeinflussen.
"Schallattacken in Kuba": US-Geheimdienstdokumente sprechen von Telepathieangriffen durch SowjetsQuelle: RT

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team