Kurzclips

Merkel zur Grenzöffnung für Flüchtlinge: Bin überzeugt, dass es die beste Entscheidung war

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat gestern in Berlin ihre Entscheidung vom September 2015, für Flüchtlinge und Migranten die Grenzen zu öffnen, verteidigt. "Wenn ich mir die Alternativen vorstelle, zum Beispiel Wasserwerfer an deutschen Grenzen einzusetzen, dann komme ich zu der Überzeugung, dass es schwer war, aber dass es unter dem Strich immer noch die beste und unserem Kompass entsprechende Antwort war, so zu handeln, wie wir gehandelt haben", erklärte die Bundeskanzlerin.
Merkel zur Grenzöffnung für Flüchtlinge: Bin überzeugt, dass es die beste Entscheidung war

Im Rahmen der Pressekonferenz nach der ersten offiziellen Zwischenbilanz zur Bundestagswahl erläuterte sie, dass die Globalisierung uns immer wieder vor Herausforderungen stellen wird. "Ich halte nichts davon, wenn wir so tun, als könnten wir uns eine ideale Welt bastelnn, in der der Euro stabil geblieben wäre und in der es keine Finanzkrise gegeben hätte und in der vielleicht auch kein Flüchtling gekommen wäre", sagte Merkel.

Merkel gestand ein, dass Probleme, die in ihrer Regierungszeit nicht gelöst wurden, wie die illegale Migration über Libyen oder soziale Brennpunkte in alten Bundesländern, dazu geführt haben, dass die "AfD doch erhebliche Stimmen bekommen hat". Dem wolle sie entgegenwirken, indem sie auch in Zukunft versuchen wolle, nicht immer über die anderen zu sprechen, sondern "die eigenen Hausaufgaben, die wir sehr gut sehen, zu machen".

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team