Kurzclips

Schweden protestieren gegen NATO: "Die russische Aggression ist eine große, große Lüge"

Tausende Friedensaktivisten haben am Samstag in Göteborg gegen die NATO, deren Aufrüstung vor Russlands Grenzen und die laufenden "Aurora 17"-Militärübungen des westlichen Militärbündnisses protestiert. Es handelt sich dabei um die größten militärischen Übungen, die es in den vergangenen 23 Jahren in Schweden gegeben hat. Viele der Demonstranten glauben jedoch, dass die Aggression und die Eskalation nicht von Russland, sondern von der NATO selbst ausgehen.
Schweden protestieren gegen NATO: "Die russische Aggression ist eine große, große Lüge"

Eine Teilnehmerin erklärt: "Russland hat auch ein Interesse daran, sich selbst zu verteidigen. Es sind die NATO und die USA, die sich näher und näher an Russland heran bewegen, und sie bitten förmlich um den Krieg. Und dann erzählen sie uns jeden Tag, wie gefährlich Russland ist und ich denke, dass es eine große, große Lüge ist."

An dem Protest nahmen auch Politiker teil. Stig Henriksson, ein Abgeordneter der Linkspartei, erklärte: "Wir sollten unsere Grenzen selbst schützen und nicht mit der NATO, weil ich denke, dass die Kameradschaft mit der NATO eine Bedrohung für unsere Sicherheit darstellt und wir nicht in eine militärische Allianz gehen sollten - weder mit Russland, noch mit irgendjemand anderem."

An den Militärübungen der NATO unter dem Titel "Aurora 17" nehmen über 19.000 schwedische Soldaten teil, außerdem militärische Einheiten aus Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Litauen, Norwegen und den USA. Sie finden zwischen dem 11. und 29. September statt.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team