Kurzclips

Tausende demonstrieren in Berlin: Zusammenstöße zwischen Abtreibungsgegnern und -befürwortern

Am Samstag sind tausende Abtreibungsgegner gemeinsam zum Reichstag marschiert. Gegner der Demonstration organisierten ebenfalls einen Protest. Am Rande der Demonstrationen kam es zu Zusammenstößen. Abtreibungsbefürworter hatten versucht, in die Teilnehmer am "Marsch für das Leben" hineinzustürmen. Die Polizei nahm mehrere Personen fest.
Tausende demonstrieren in Berlin: Zusammenstöße zwischen Abtreibungsgegnern und -befürwortern

Auf Plakaten waren Slogans wie "Keine Tötungen auf Verlangen", "Töten ist keine ärztliche Kunst", "Jedes Kind will leben" und "Ungeborene sind keine Rohstoffe" zu lesen. Viele der Teilnehmer trugen Holzkreuze mit sich, die symbolisch die jährlich weltweit durch Abtreibung getöteten Kinder repräsentieren sollten. Die Gegendemonstranten hielten ihnen Regenbogenflaggen entgegen und Plakate mit Aufschriften wie "Jesus abtreiben" und "Geht zurück ins 13. Jahrhundert".

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team