Kurzclips

Afghanen protestieren gegen US-Präsenz: "Wir sind bereit für den antiamerikanischen Dschihad"

Hunderte von Demonstranten haben sich gestern gegen die Anwesenheit von US-Truppen in Afghanistan in der Nähe der Bagram-Basis in der Provinz Parwan versammelt. Ausgelöst wurde der Protest durch Broschüren, die Muslime beleidigen. Berichten zufolge sollen Mitglieder der US-Luftwaffe diese verbreitet haben. Die Demonstratoren setzten Autoreifen in Brand und brachten Plakate mit, auf denen zum Beispiel US-Präsident Donald Trump als Hund dargestellt wird.
Afghanen protestieren gegen US-Präsenz: "Wir sind bereit für den antiamerikanischen Dschihad"

Einer der Demonstranten erklärte: "Wir sind sehr traurig und wütend, nachdem wir die Flugblätter gesehen haben, auf denen die Muslime beleidigt wurden. Die USA haben unsere Leute bombardiert und töten unsere Frauen und Kinder überall in Afghanistan. Also sind wir bereit für einen antiamerikanischen Dschihad. Sie sind nicht gekommen, um uns zu helfen, sondern um den Muslimen in Afghanistan und überall in der Welt Probleme zu bereiten. Wir wollen nicht, dass die USA in Afghanistan sind."

Die besagten Flugblätter sollen einen Hund zeigen, der im Islam als unrein angesehen wird, mit einem Schriftzug aus dem Koran, den die Taliban häufig verwenden. Über dem Bild steht eine Aufforderung an die Menschen in Afghanistan, die Positionen von Militanten in der Region den US-Koalitionskräften zu melden. "Hol dir deine Freiheit von den Terrorhunden zurück und kooperiere mit den Koalitionskräften, damit sie deinen Feind ausfindig machen und beseitigen können."

US-Präsident Donald Trump hatte letzten Monat seine Afghanistan-Strategie vorgestellt. Er kündigte eine Offensive an: "Ich werde nicht sagen, wann wir angreifen, aber wir werden angreifen."

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team