Kurzclips

Syrien: Hilfsgüter erreichen die ehemals belagerte Stadt Deir ez-Zor

Russische Militärkonvois lieferten Hilfsgüter an Zivilisten in Deir ez-Zor, nur wenige Tage nachdem es der Syrischen Arabischen Armee (SAA) gelungen war, die Belagerung der Stadt durch den selbsternannten "Islamische Staat" (IS) zu durchbrechen
Syrien: Hilfsgüter erreichen die ehemals belagerte Stadt Deir ez-Zor

Die Zivilisten reihten sich in langen Warteschlangen ein, um Lebensmittel und weitere Güter des täglichen Bedarfs zu erhalten. Dabei sangen sie Lieder, die den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad und die syrische Armee hoch leben lassen.

Die Hilfe kommt nachdem bekannt wurde, dass in der Stadt weitere Vorstösse gemacht werden konnten. Am Freitag starteten die Truppen eine Operation, um die Luftwaffenbasis in Deir ez-Zor mit Unterstützung von Luftschlägen und Artillerie zu befreien. Die Kämpfe gehen trotz der Aufhebung der Blockade unvermindert weiter.

Vergangenen Dienstag konnten sich Einheiten der SAA mit den zuvor eingekesselten Truppen verbinden und damit die dreijährige Belagerung von Deir ez-Zor mit Hilfe der SAA-Eliteeinheit "Tiger" (auch als Qawat Al-Nimr bekannt) beenden.

In den letzten Tagen konnten die Regierungstruppen schnelle Vorstöße mit Panzern und Hubschraubern machen, um die Linien des IS zu durchbrechen. Die Befreiung zur Garnison erfolgte nach Tagen heftiger Kämpfe, in denen der SAA und ihre Verbündeten schnell IS-Positionen einnehmen konnten.

Deir ez-Zor, das südöstlich von Raqqa liegt, der ehemaligen Hochburg des IS, wurde seit 2014 belagert.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team