Kurzclips

Wieder Pfiffe und Buhrufe – Proteste pflastern Merkels Wahlkampftour durch Deutschland

Die Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht sich auf ihrer Wahlkampftour durch Deutschland weiterhin mit Protesten konfrontiert. Regelmäßig erlebt sie lautstarken Protest, wenn sie spricht. Dabei ist dieser nicht auf die ostdeutschen Bundesländer beschränkt. Auch bei ihrem Auftritt gestern in Erlangen begleiteten Pfiffe und Buhrufe ihre Rede.
Wieder Pfiffe und Buhrufe – Proteste pflastern Merkels Wahlkampftour durch Deutschland

Dem entgegnete Merkel mit einer leichten Abwandlung ihres bereits bei ähnlichen Gelegenheiten gebrachten Standardspruchs: "Es gibt Parteien in diesem Wahlkampf, die treffe ich nur beim Schreien. Ich glaube nicht, dass man durch Schreien und Pfeifen die Welt zum Besseren verändert!" Für die Ansage erntete die Kanzlerin lauten Applaus ihrer Unterstützer. Merkel versprach, dass sie sich im Falle ihrer Wiederwahl dafür einsetze, dass Menschen mit kleinem und mittlerem Einkommen steuerlich entlastet würden, das Kindergeld erhöht und das Land technisch aufgerüstet werde. In Bezug auf die 20.000 Siemens-Mitarbeiter aus Erlangen sagte sie, dass sie erreichen wolle, dass "Made in Germany" auch morgen auf der ganzen Welt noch einen guten Klang hat.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team