Kurzclips

AfD: "Merkel gehört wegen Euro-Rettung und Flüchtlingspolitik vor Gericht gestellt"

Die Spitzenkandidatin für die AfD bei der Bundestagswahl, Alice Weidel, hat gestern im Rahmen der Bundespressekonferenz die Bundeskanzlerin Angela Merkel scharf angegriffen. Sie erklärte, dass die AfD einen Untersuchungsausschuss zu Merkels angeblichen Rechtsbrüchen bei ihrer Politik der „offenen Grenzen“ sowie der Eurorettung initiieren würde, sollte sie bei den Bundestagswahlen erfolgreich abschneiden.
AfD: "Merkel gehört wegen Euro-Rettung und Flüchtlingspolitik vor Gericht gestellt"

Weidel fügte noch hinzu, dass ihrer Meinung nach Angela Merkel nach ihrer politischen Laufbahn als Privatperson vor ein ordentliches, deutsches Gericht gestellt gehöre, um sich „für die gesamten Rechtsbrüche zu rechtfertigen“. Auch AfD-Chefin Frauke Petry versprach bereits einen „Untersuchungsausschuss Merkel“, sollte die AfD in den Bundestag einziehen. „Wir meinen, dass Frau Merkel gegen den Paragraphen 96 des Aufenthaltsgesetzes verstoßen hat, nämlich das Schleusen von Menschen zumindest gebilligt hat.“ Glaubt man verschiedenen Umfragen zur Bundestagswahl, wird die AfD bei dieser Bundestagswahl, im Gegensatz zur letzten, die Fünf-Prozent-Hürde schaffen.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.