Kurzclips

Barcelona: Tausende Muslime protestieren gegen Terror

Die islamische Gemeinde von Barcelona hat gestern an der Placa de Catalunya eine Protestkundgebung gegen den Terror abgehalten. Die rund 2.500 Protestler kamen zusammen, um den tödlichen Terrorangriff letzte Woche in Barcelona zu verurteilen, die der selbsternannte Islamische Staat für sich beansprucht hat. Die Demonstranten zogen später gemeinsam auf die La Rambla, wo ein Attentäter am Donnerstag mit einem Kleintransporter wahllos in Menschen gerast war.
Barcelona: Tausende Muslime protestieren gegen Terror

Im Rahmen der Kundgebung gaben Vertreter von drei islamischen Gemeinschaften eine Erklärung auf Katalanisch, Spanisch und Arabisch ab und erklärten, dass die lokalen Muslime Gewalt ablehnen und die Verletzten des Angriffes unterstützen wollen. Aus der Menge ragten Plakate mit Aufschriften empor wie "Wir sind auch Opfer", "Terrorismus hat keine Religion" und "Wir alle sind Barcelona, nicht der Terrorismus".

Einige lokale Politiker nahmen ebenfalls an der Demonstration teil, darunter der katalanische Parlamentspräsident Carme Forcadell und der erste stellvertretende Bürgermeister von Barcelona, Gerardo Pisarello. Laut "El Pais" nahmen Mitglieder aller Parteien, die im katalanischen Parlament und im Stadtrat von Barcelona vertreten sind, an der Veranstaltung teil.

Der Terrorangriff in Barcelona, einem beliebten Touristenziel, fand am Donnerstag statt. Der Fahrer eines gemieteten weißen Fiats steuerte den Wagen über mehrere hundert Meter hinweg gezielt in Fußgänger. Der Mann wurde später als ein 22-jähriger marokkanischer Staatsangehöriger mit dem Namen Younes Abouyaaqoub identifiziert. Er tötete bei seiner Terrorfahrt 14 Personen und verletzte über 100.

Abouyaaqoub gelang es, zu Fuß zu fliehen. Er wurde gestern nach Polizeiangaben an einer Tankstelle etwas außerhalb von Barcelona aufgespürt und durch die Einsatzkräfte erschossen. Laut Behördenangaben wurden alle 12 Mitglieder der Terror-Zelle, die hinter dem Angriff stehen soll, entweder getötet oder verhaftet.

In der Nacht zu Freitag hatte es einen zweiten Angriff in der nahe gelegenen Küstenstadt Cambrils gegeben. Sieben Menschen wurden dabei verletzt, nachdem fünf Angreifer mit einem Audi A3 in eine Gruppe von Fußgängern gerast war. Eine Frau erlag später ihren schweren Verletzungen. Die Polizei erschoss die fünf Angreifer, die mit Messern, einer Axt und Sprengstoffgürtel-Attrappen ausgestattet waren.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team