Kurzclips

Russischer Powerlifting-Champion bei Straßenkampf zu Tode geprügelt [Verstörendes Video]

Der russische Weltmeister im Kraftdreikampf, Andrej Drachjow, ist im Krankenhaus seinen schweren Kopfverletzungen erlegen. Diese wurden dem 22-Jährigen bei einer Straßenschlägerei in der fernöstlichen Stadt Chabarowsk zugefügt. Die Schlägerei wurde auf Überwachungskamera festgehalten.
Russischer Powerlifting-Champion bei Straßenkampf zu Tode geprügelt [Verstörendes Video] © © ДВновости dvnovosti.ru / YouTube

Drachjows Gegner scheint ausgefeilte Kampfkünste zu besitzen. Gleich zweimal tritt er ihn mit einem Roundhousekick gegen seinen Kopf zu Boden. Nach dem zweiten Tritt steht Drachjow nicht mehr auf.

Sein Kontrahent schlägt ihm daraufhin mehrfach mit der Faust ins Gesicht, obwohl Drachjow sich nicht mehr bewegt. Ein Wachmann, der an einem Café vor Ort eingesetzt war, stoppt dann die Gewalt gegen den regungslosen Mann, indem er dazwischen geht.

Die örtliche Polizei erklärte dazu: "Die Schlägerei zwischen den beiden Besuchern des Cafes im Zentrum von Chabarowsk fand gegen 7 Uhr am 20. August 2017 statt. Das Opfer starb im Krankenhaus aufgrund seiner Verletzungen, die es erlitten hatte."

Der mutmaßliche Täter wurde als Anar Allakhveranow identifiziert. Er war nach der Schlägerei geflüchtet. Laut lokalen Medien wird wegen schwerer Körperverletzung mit Todesfolge nach ihm gefahndet.

Drachjow wurde 2008 Junior-Weltmeister im Powerlifting. Bei der Weltmeisterschaft 2011 holte er die Silber-Medaille im Senior-Level.

Bereits Ende Juli war es in Russland zu einem ähnlichen Vorfall gekommen. Der zweimalige europäische Junior-Meister im Freistilringen, Juri Wlasko, wurde bei einer Schlägerei getötet, als er mit seinen Freunden am Baikalsee kampierte. Der 20-jährige Athlet hatte sich für das russische Team auf die Olympischen Spiele 2020 vorbereitet. Bei einer Schlägerei mit Einheimischen, von denen alle bereits im Gefängnis gesessen haben sollen, wurden ihm Messerstiche in Kopf und Nacken verpasst. Er überlebte den Angriff nicht.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team