Kurzclips

USA: Tätlicher Angriff auf "Unite the Right"-Organisator bei Pressekonferenz

Jason Kessler, der Organisator der rassistisch-nationalistischen Demonstration "Unite the Right", wurde von Demonstranten angegriffen, während er am Sonntag im US-amerikanischen Charlottesville (VA) eine Pressekonferenz gab.
USA: Tätlicher Angriff auf "Unite the Right"-Organisator bei PressekonferenzQuelle: RT

Kurz zuvor hatte er erklärt, die Gewalt, die die Stadt einen Tag zuvor erlebt habe, sei auf "Hass gegen Weiße" zurückzuführen.
Demonstranten unterbrachen den Organisator der "Unite the Right"-Demonstration, gleich nachdem dieser angefangen hatte, zu sprechen, und drängten ihn von der Bühne. Als Kessler versuchte, zu fliehen, sah er sich von wütenden Demonstranten umgeben und wurde ins Gesicht geschlagen. Die Polizei eilte herbei, um Kessler aus der Menge zu geleiten.
Am Samstag hatten sich bekennende Neonationalsozialisten, weiße Suprematisten und Ultranationalisten im Rahmen der "Unite the Right"-Demonstration im Zentrum der Stadt zusammengefunden. Die Situation schlug schnell in Gewalt um, als die Gruppen der Demonstranten und der ebenso gewaltbereiten Gegendemonstranten einander begegneten. Die Polizei löste die Veranstaltungen aufgrund des daraufhin verhängten Notstands auf.
Eine Person, die 32-jährige Heather Heyer, starb und 19 weitere wurden verletzt, als ein Auto in eine Menge von Gegendemonstranten raste.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team