Kurzclips

Uruguay: Riesiger Reichsadler wird versteigert, der von der „Graf Spee“ geborgen wurde

Ein bronzener Reichsadler mit Hakenkreuz aus dem Schiffswrack der „Admiral Graf Spee“ soll in den kommenden Monaten in Uruguay zur Versteigerung freigegeben werden. Mit einem Gewicht von 300 bis 400 Kilogramm und einer Spannweite von 2,74 Metern wurde der Adler aus dem Heck des gesunkenen Schlachtschiffs geborgen.
Uruguay: Riesiger Reichsadler wird versteigert, der von der „Graf Spee“ geborgen wurde

Das deutsche Schiff wurde von ihrem Kapitän vor der Küste von Uruguay im Jahre 1939 nach einer Seeschlacht mit der britischen Royal Navy versenkt. Die riesige Statue wurde von einer Firma des Geschäftsmannes Alfredo Etchegaray im Jahr 2006 geborgen und danach in einem Lager aufbewahrt, während die Eigentumsrechte in einem Rechtsfall abgeklärt wurden.

Der Oberste Gerichtshof des Landes entschied schließlich, dass der uruguayische Staat der rechtmäßige Besitzer des Adlers sei, aber dass Etchegaray 50 Prozent des Verkaufspreises erhalten solle.

Während eines Interviews in Montevideo am Samstag sagte Etchegaray, dass es gute Chancen auf ein für alle beteiligten Parteien zufriedenstellendes Ergebnis gebe. „Sehr wahrscheinlich findet sich eine Lösung für den Adler, der in einer Kiste verwahrt wird, finden. Welches historisch wertvolle Exponat landet schon in einer Kiste?“, sagte er.

Gebote für den Adler werden bei 22 Millionen Euro gehandelt. Es wurde vorgeschlagen, die Erlöse zur Finanzierung der uruguayischen Streitkräfte zu verwenden.

Mehr zum Thema:  Weltweit einmaliges Experiment: Uruguay startet Marihuana-Verkauf

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion einschalten.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.