Kurzclips

Italienisches Patrouillenschiff legt im Hafen von Tripolis an – Trotz Verbot durch Haftars Armee

Das italienischen Schiff ''Commander Borsini'' legte am Freitag im Hafen von Tripolis an, nachdem es die notwendigen Genehmigungen von der durch die UN-unterstützte Regierung Libyens, dem „Government of National Accord“, erhalten hatte.
Italienisches Patrouillenschiff legt im Hafen von Tripolis an – Trotz Verbot durch Haftars ArmeeQuelle: RT

Kurz vor Ankunft des Patrouillenschiffs erklärte der Oberbefehlshaber der Nationalen Libyschen Armee, Khalifa Haftar, dass es allen ausländischen Schiffen, kommerzielle Schiffe ausgeschlossen, verboten ist, libysche Hoheitsgewässer zu befahren.

Die Anweisung Haftars wurde als Antwort auf die Entscheidung des italienischen Parlaments gewertet, italienische Marineschiffe in libyschen Hoheitsgewässern als Teil der Bemühungen des Landes einzusetzen. Diese sollen den Zustrom von Migranten, die das Land über das Mittelmeer erreichen, eindämmen.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.