Kurzclips

Israel: Demonstration gegen Gerichtsurteil - IDF-Soldat, der Palästinenser erschoss, bleibt in Haft

In Tel Aviv versammelten sich Hunderte Demonstranten, um gegen die 18 monatige Gefängnisstrafe zu protestieren, die gegen Elor Azaria, ein Wehrpflichtiger bei den IDF, der einen verwundeten palästinensischen Angreifer getötet hat, ausgesprochen wurde.
Israel: Demonstration gegen Gerichtsurteil - IDF-Soldat, der Palästinenser erschoss, bleibt in HaftQuelle: RT

Die Einwände des 21-jährigen Azaria in einem Prozess, der die Nation gespalten hat, wurden von dem israelischen Militärgericht abgelehnt. Abd Elfatah Ashareef, ebenfalls 21 Jahre alt, wurde von Azaria, einem Armeearzt, in den Kopf geschossen und starb daran. Er lag zum Zeitpunkt des Schusses bewegungsunfähig am Boden. Zuvor hatte er einen israelischen Soldaten mit einem Messer verletzt und wurde daraufhin außer Gefecht gesetzt. Der Vorfall fand in Hebron, im Westjordanland, statt und kam ans Licht, weil ein palästinensischer Aktivist die Tötung gefilmt hatte. Azaria behauptete, im Einklang mit Verteidigungsdoktrinen gehandelt zu haben, die Richter teilten diese Ansicht jedoch nicht und verurteilten ihn wegen Totschlags zu eineinhalb Jahren Haft.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu gehört auch zu denjenigen die gegen eine Strafe sind. Das Urteil löste eine Versammlung seiner Unterstützer außerhalb des Hofes aus.

"Ich kann es kaum erwarten, dass er frei ist oder sogar befördert wird", sagte ein Protestler. "Er verdient es, ein Kommandeur in meiner Armee zu sein."

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team