Kurzclips

Nationalisten protestieren gegen äußere Einflussnahme: "Merkel, Soros und Co – Hände weg von Polen"

Polnische Nationalisten haben sich gestern vor dem Vertretungsbüro der Europäischen Kommission in Warschau versammelt. Dort protestierten sie gegen europäische und US-Akteure, da diese ihrer Meinung nach hinter den jüngsten Regierungsprotesten des Landes stehen. Die Aktivisten der „Allpolnischen Jugend“, die als rechtsextrem und militant gilt, protestierte unter dem Motto „Tusk, Timmermans, Soros - Hände weg von Polen“.
Nationalisten protestieren gegen äußere Einflussnahme: "Merkel, Soros und Co – Hände weg von Polen"

Ein Mitglied der Jugendorganisation namens Mateusz Kalinowski sagte, dass „polnische Angelegenheiten von Polen geklärt werden sollten und nicht von irgendwelchen Oligarchen aus Brüssel.“ Einige Demonstranten trugen Plakate mit Portraits des Präsidenten des Europäischen Rates und des ehemaligen polnischen Premierministers Donald Tusk, dem Milliardär George Soros, dem ersten Vizepräsidenten der Europäischen Kommission, Frans Timmermans und der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel, deren Gesichter durchgestrichen wurden. Die Demonstranten behaupteten, dass sie die Hauptbedrohungen für die Souveränität ihres Landes seien.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.