Kurzclips

Frankreich: „Damit man uns endlich hört“ - Wütende Bürger errichten Mauer vor Flüchtlingsunterkunft

Bewohner aus dem französischen Semeac haben sich zu der neu hochgezogenen Mauer gegen „Flüchtlinge und Migranten“ vor einem Hotel in ihrem Ort geäußert. Diese hatten wütende Anwohner vor dem Billighotel errichtet, in dem eine Flüchtlingsunterkunft entstehen soll. Hinter der Aktion steht das SEMEAC-Kollektiv. Dessen Vizepräsident erklärte, dass er keinen anderen Weg sah, den Sorgen der Einwohner über die geplante Flüchtlingsunterkunft Gehör zu verschaffen, da diese vorher niemand anhören wollte.
Frankreich: „Damit man uns endlich hört“ - Wütende Bürger errichten Mauer vor Flüchtlingsunterkunft

Laut dem Vize-Präsidenten des Kollektivs, Gabriel Roumy, verfüge der Ort gar nicht über die Kapazitäten, um die Menschen aufzunehmen. Die Schulen hätten keinen Platz, sie unterzubringen und genügend Sportstätten gäbe es laut ihm auch nicht. Die geplante Flüchtlingsunterkunft wird in der Nähe des Stadtzentrums entstehen. Ein Einheimischer glaubt, dass die Einwohner Angst vor zu vielen neuen Menschen hätten, die nicht die gleiche Kultur haben. Frankreich hatte kürzlich 62 Billighotels gekauft, um sie zu Flüchtlingsunterkünften umzufunktionieren.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.