Kurzclips

Ost-Jerusalem: Zusammenstöße zwischen israelischer Polizei und Muslimen bei Nachtgebet nahe Löwentor

Mindestens 30 Muslime wurden Berichten zufolge von der israelischen Polizei bei Zusammenstößen verletzt, als sie zur Zeit des Nachtgebets am Löwentor der Ost-Jerusalemer Altstadt zum Gebet zusammen kamen. Es wurden seitens der Polizei Tränengas-und Blendgranaten eingesetzt.
Ost-Jerusalem: Zusammenstöße zwischen israelischer Polizei und Muslimen bei Nachtgebet nahe LöwentorQuelle: RT

Rettungskräfte eilten herbei, um die Verletzten zu versorgen. Die Spannungen nehmen seit den Vorfällen am 14. Juli am Tempelberg, bei denen zwei israelische Polizisten getötet wurden, nicht ab. Seitdem hat die israelische Regierung die Sicherheitsmaßnahmen vor Ort verschärft und den Zugang zur Al-Aksa Moschee sowie der Ost-Jerusalemer Altstadt, in der viele Palästinenser leben, stark eingeschränkt. Auch der Abbau von Metalldetektoren an den Eingängen zum Tempelberg, wie von palästinensischer Seite gefordert, konnte die Situation nicht entschärfen. Diese sollen nun mit „fortschrittlichen technologischen Hilfsmittel ersetzt“ werden, wie ein israelischer Beamter der Zeitung Haaretz erklärte.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.