Kurzclips

„Unprofessionell und provokativ“: US-Patrouillenschiff feuert Warnschüsse auf iranisches Boot ab

Ein US-amerikanisches Patrouillenschiff hat gestern mehrere Warnschüsse vor den Bug eines iranisches Bootes im Persischen Golf abgefeuert. Laut einem Mitarbeiter des US-Verteidigungsministeriums hatte sich das iranische Boot bis auf rund 140 Meter dem Patrouillenschiff „USS Thunderbolt“ genähert und die Warnungen ignoriert. Bei dem Boot soll es sich um eines der iranischen Revolutionsgarden handeln.
„Unprofessionell und provokativ“: US-Patrouillenschiff feuert Warnschüsse auf iranisches Boot ab

Die US-Marine hat am Dienstagnachmittag ein Video des Vorfalls veröffentlicht. Die Iranischen Revolutionsgarden veröffentlichten später eine Erklärung, in der bestätigt wurde, dass ein Vorfall stattgefunden hat, sie schilderten den Verlauf aber anders. Demnach habe sich das US-Schiff auf das iranische Schiff zubewegt und zweimal das Feuer eröffnet. In dem Statement wurde der Vorfall als „unprofessionelles und provokatives Verhalten“ verurteilt.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.