Kurzclips

Italien: Künstler erstellt Kornkreis gegen Flüchtlingszustrom übers Mittelmeer

Dario Gambarin macht wieder Schlagzeilen. Der bekannte Land-Art-Künstler hat am Samstag erneut in Castagnaro, in der Nähe von Verona, einen „Kornkreis“ erstellt. Das „Kunstwerk“ hat eine Botschaft gegen die Migration übers Mittelmeer. Es zeigt ein Schiff, das die riesige Aufschrift „Afrika“ trägt. Es befindet sich unmittelbar vor der gezogenen Grenze. Hinter dieser sind die Buchstaben „EU“ durchgestrichen. Stattdessen ist ein großes „Stop“ zu lesen.
Italien: Künstler erstellt Kornkreis gegen Flüchtlingszustrom übers Mittelmeer

Unter dem Schiff steht „Ius Soli“ dahinter auf Italienisch „Nein“ in Bezug auf das vorgeschlagene Staatsangehörigkeitsgesetz, das die italienische Staatsbürgerschaft für die im Land geborenen Einwanderer der zweiten Generation vorsieht. Bislang handhabt Italien seine Staatsbürgerschaften nach dem Abstammungsprinzip wie die meisten europäischen Staaten. Die Einführung eines Staatsbürgerschaftsrechts nach dem Geburtsprinzip, wie es auch in Deutschland unter Auflagen angewendet wird, wird in Italien heiß debattiert und ist stark umstritten. Die Verabschiedung dieses Gesetzes, dass Einwanderungskindern die italienische Staatsbürgerschaft verleiht, wurde deshalb jetzt auf den Herbst verschoben. Eigentlich sollte es noch vor der Sommerpause behandelt werden.

Dario Gambarin macht durch seine Landschaftskunst immer wieder Schlagzeilen. Zu seinen Kunstwerken zählten auch schon Porträts von Donald Trump, Hillary Clinton, Barack Obama, Nelson Mandela, Papst Franziskus und Wladimir Putin.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.