Kurzclips

München: „Multikulti Endstation“ - Migrationsgegner unterbrechen Rede von Horst Seehofer

Der bayrische Ministerpräsident und Vorsitzende der CSU, Horst Seehofer, hat gestern in München die Kampagne „Bayern-Plan“ seiner Partei präsentiert. Während seiner Rede wurde er von Migrationsgegnern unterbrochen. „Heimat, Freiheit, Tradition – Multikulti Endstation“ riefen die mutmaßlichen Anhänger der Identitären Bewegung.
München: „Multikulti Endstation“ - Migrationsgegner unterbrechen Rede von Horst Seehofer

Bei der Veranstaltung lobte Seehofer Bundeskanzlerin Angela Merkel als „die einzige Person, die die freie Welt zusammenhalten kann“. Doch trotz der lobenden Worte enthält der „Bayern-Plan“ einige signifikante Unterschiede zum CDU-Pendant. In dem Plan der CSU werden die Ausweitung der Mütterrente, bundesweite Volksentscheide und eine Obergrenze für Flüchtlinge befürwortet. Seehofer betonte, dass die Eingewanderten sich der Leitkultur hierzulande verschreiben müssten. Diese bedeutet seiner Ansicht nach, dass Flüchtlinge und Migranten „die deutsche Sprache lernen, sich den eigenen Lebensunterhalt selbst erarbeiten, sich an Recht und Ordnung halten, und zwar an unser Recht und nicht an das Recht irgendwelcher arabischer Staaten“. „Leitkultur heißt auch: Mit uns leben zu wollen, und nicht neben uns oder gar gegen uns“, fügte er hinzu.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team