Kurzclips

Größter Kokain-Fund in deutscher Geschichte – Drogen im Wert von 800 Millionen Euro verbrannt

Der Hamburger Zoll hat gestern seinen Sensationsfund der Öffentlichkeit präsentiert. „Die Gesamtmenge des sichergestellten Kokains beträgt 3,8 Tonnen. Das ist in so kurzer Zeit die größte, jemals in Deutschland sichergestellte Menge an Kokain“, erklärte der Präsident der Generalzolldirektion, Uwe Schröder. Die Rekordmenge hat einen Straßenverkaufswert von rund 800 Millionen Euro. Direkt im Anschluss an die Präsentation wurde das Kokain an einem geheimen Ort verbrannt.
Größter Kokain-Fund in deutscher Geschichte – Drogen im Wert von 800 Millionen Euro verbrannt

Finanzstaatssekretär Werner Gatzer zeigte sich besorgt, denn der massive Fund und die Zunahme an Kokainschmuggel in den vergangenen Jahren zeige, dass das Kokain-Angebot stetig zunimmt. Die Drogen waren bei drei Aktionen im Hamburger Hafen entdeckt und sichergestellt worden. Sie kamen aus Südamerika und sollen für den Drogenmarkt in Belgien bestimmt gewesen sein. Während der Präsentation schützte eine bewaffnete Spezialeinheit den Drogenfund. Auch der Präsentationsort wurde aus Sicherheitsgründen erst wenige Stunden davor bekannt gegeben.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.