Kurzclips

Täter noch auf freien Hufen – Zerstörungswütige Ziege schlägt Türen von Büro ein

Als die Angestellten der Firma „KRYPTON Systems“ am Montagmorgen ins Büro in Louisville kamen, fanden sie einen riesigen Scherbenhaufen vor. Sie dachten jemand hätte Vandalismus begangen. Als sie dem nachgingen und sich die Aufnahmen der Überwachungskamera ansahen, entdeckten sie den überraschenden Übeltäter: Eine Ziege. Die Herde der zerstörungswütigen Ziegen befindet sich nach wie vor auf der Flucht.
Täter noch auf freien Hufen – Zerstörungswütige Ziege schlägt Türen von Büro ein © Argonics Inc. / YouTube

Die Aufnahmen der Überwachungskamera des Überfalls auf das Büro vergnügen die Netzgemeinde. Sie zeigen eine Ziege, die ihre Hörner so oft gegen eine doppelte Glastür rammt, bis diese zerbricht. Sie soll laut einem Mitarbeiter, der die Aufnahmen in ganzer Länge sah, ganze 20 Minuten immer wieder die Tür attackiert haben. Dann flieht die verbrecherische Ziege. Kurze Zeit später kehrte sie zurück und zerstörte die zweite Glastür. Der Mitarbeiter vermutet, dass sie ihr Spiegelbild in dem Glas sah und für eine feindliche Ziege hielt. Der bizarre Einbruch geschah am Montag in der Früh.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.